Warum dieses Blog?

Ich bin seit mehr als 10 Jahren als Headhunter für IT- und vor Allem SAP Fach- und Führungskräfte tätig. In dieser Zeit hatte ich die Freude, verschiedenste Unternehmen und Kandidaten erfolgreich und langfristig miteinander zu verbinden. Wenn Sie bis hierhin gelesen haben: Herzlichen Glückwunsch, Sie haben den Vertriebsaspekt dieses Blogs hiermit hinter sich.

Denn um die Erfolgsfälle geht es in dem Blog nicht. Das wäre zu einfach gegriffen und offen gesprochen: Einfach ist nett, einfach ist schön, aber einfach ist – einfach. Daraus kann man nichts lernen.

Vielmehr möchte ich die Punkte aufzeigen, bei denen Verbesserungen möglich sind.

Und da gibt es Einige: Unternehmen, die denken, dass sie auf einem knappen Markt die eierlegende Wollmilchsau erwarten können ohne entsprechende Benefits zu bieten. Kandidaten, die ihren Marktwert über- oder unterschätzen. Unternehmen, die der Ansicht sind, dass zwischen Kandidaten und Hiring Manager mindestens 5 Ebenen an Puffer gesetzt werden müssen. Sei es mittels ellenlanger Fomulare und exotischer Dokumenttypen, sei es mittels KI-Chats zum Vorstellungsgespräch, sei es durch Bewerbungsprozesse mit der Komplexität einer Herztransplantation. Kandidaten, die sich nicht sicher sind, was sie genau suchen und daher auch nicht die passende Position finden können usw. usf. ad nauseam.

Die Liste an Herausforderungen und Unzulänglichkeiten ist dabei mit der Zeit immer länger geworden. Salopp gesagt: Mit steigender Anzahl an technologischen Unterstützungsmöglichkeiten stieg die Anzahl an möglichen Bruchstellen im Bewerbungsprozess expontentiell.

Besonders freue ich mich dabei auf Ihre Sicht und werde mich bemühen, jeden Kommentar zu beantworten. Gerne können wir Themen diskutieren, die Ihnen am Herz liegen. Vorschläge, Fragen und Diskussionsanreize können Sie mir jederzeit per PM, Mail oder in den Kommentaren senden. Die Kommentarfunktion ist für jeden Post 14 Tage geöffnet und wird danach automatisch deaktiviert. Weitere Hinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Fool me once: 5 Möglichkeiten, Fake Mandate zu erkennen

Von | 4. Februar 2020|Bewerbungen, Empfehlungen, Für Kandidaten, Personalberatung|

Quelle: Bild von PublicDomainPictures auf Pixabay Viele Kandidaten berichten mir, dass sie von Headhuntern auf Positionen angesprochen wurden, die sich dann entweder nach Zusendung ihrer Unterlagen nie wieder bei Ihnen gemeldet haben oder von den betreffenden Unternehmen nicht beauftragt wurden. Eine weitere Möglichkeit, die ebenfalls ab und an [...]

Gehalt nennen: Ja oder Nein?

Von | 17. Januar 2020|Bewerbungen, Empfehlungen, Für Kandidaten, Interviews|

Die Frage nach dem Gehalt ereilt beinahe alle Kandidaten zu einem früheren oder späteren Zeitpunkt im Bewerbungsprozess. Sei es bereits im Bewerbungsformular, sei es im Screening oder im Vorstellungsgespräch. Entsprechend gibt es Unmengen an Ratschlägen, die jedoch häufig die Praxis nicht abbilden. Regelmäßig werde ich dabei von SAP-Kandidaten gefragt: [...]

  • Anschreiben

Anschreiben, quo vadis?

Von | 13. Januar 2020|Bewerbungen, Für Manager, Recruiting, Sourcing|

Es gibt wenige Punkte im Recruiting, welche vergleichbar polarisieren wie das Anschreiben. Für die Einen ist es eine liebgewonnene Tradition, welche eine Wertschätzung des Kandidaten sowie eine Auseinandersetzung mit dem Unternehmen bedeutet, die unmittelbare Rückschlüsse auf die Motivation zulässt. Für die Anderen stellt es einen prozessualen Blinddarm dar, der [...]

Post and pray in der Expertensuche: Verliebt sich alle 11 Minuten ein Kandidat über eine Stellenbörse?

Von | 2. Januar 2020|Empfehlungen, Für Manager, Recruiting, Sourcing, Stellenbörsen|

Im heutigen Artikel widme ich mich einem Aspekt der Kandidatensuche und -generierung, der vor Allem die HR-Abteilungen betrifft. Es handelt sich um die Schaltung von Stellenanzeigen bei Jobbörsen. Eines vorweg: Ich bin kein grundsätzlicher Gegner von Stellenanzeigen. Die meisten meiner Kunden (und auch ich selbst) nutzen diese als flankierende [...]

Gegenangebote: Die leichteste Möglichkeit, Ihren Lebenslauf zu verbrennen

Von | 21. Dezember 2019|Bewerbungen, Empfehlungen, Für Kandidaten, Kündigung, Mitarbeiterbindung|

Der heutige Beitrag dreht sich um einen Klassiker, der mit enervierender Regelmäßigkeit aufkommt: Gegenangebote. Um das Thema kurz zu erläutern: Mit Gegenangebot bezeichne ich ein vom Noch-Arbeitgeber ausgesprochenes Angebot einer Gehaltssteigerung, einer Beförderung bzw. jeder weiterer Verbesserung gegenüber dem Status Quo als Reaktion auf eine Kündigung. Das Ziel des [...]

Newsletter Registrierung freischalten.

Inhalt laden